Auf der Weltreise Geld verdienen? Für digitale Nomaden ist es möglich

Heiße Luft, schneeweißer Sand und strahlend blauer Himmel. In Ihrer Hand haben Sie einen Drink und in Ihrem Schoß ultraleichten Laptop. Sie sitzen auf einer bequemen Sonnenliege und während der Arbeit beobachten Sie träumerisch die Natur um sich herum.

Ist so etwas in der heutigen eiligen Welt voller endloser Deadlines, gefüllter To-Do-Listen und vollgestopfter Briefkästen überhaupt möglich? Und was ist noch wichtiger: Sind die oft geteilten Bilder von Menschen aus Stränden oder Bars realitätsnah?

Die Antwort ist eindeutig: Menschen, die diesem Lebensstil folgen, sind nicht nur eine Instagram-Fiktion. Es gibt mehr von ihnen, als Sie denken.

Haben Sie schon von digitalen Nomaden gehört? Dieser Trend, oder besser gesagt, Lebensstil gewinnt immer mehr Anhänger und wird immer beliebter.

Fragen Sie sich warum? Dann sind Sie hier richtig. Sie erfahren, was alles digitaler Nomadismus beträgt, womit Sie unterwegs rechnen sollten und worauf Sie sich lieber sorgfältig vorbereiten sollten.

Fangen wir also mit dem Wichtigsten an. Was ist digitaler Nomadismus?

Sebastian Kühn aus wirelesslife.de, der schon seit 2012 sein ganz eigenes Wireless Life lebt, weißt es bestens:

Das Nomadentum ist keine Erfindung der Neuzeit, sondern bezeichnet seit jeher Völker, die häufig ihren Wohnort wechseln. Technologischer Fortschritt sorgte im letzten Jahrzehnt für eine neue nomadische Gesellschaftsform – die digitalen Nomaden.

Grundlagen für das Leben eines digitalen Nomaden sind vor allem die nötige Technologie, flexible Möglichkeiten zum Reisen und Arbeiten und eine unterstützende Gemeinschaft bzw. die gesellschaftliche Akzeptanz.

Mit anderen Worten: Digitaler Nomadismus bedeutet vor allem selbstbestimmt leben und ortsunabhängig arbeiten. Wem würde das nicht gefallen?

Wer ist “digital nomad”? Und kann jeder digitaler Nomade werden?

Jein. Digitaler Nomade ist eine Person, die ihren Lebensunterhalt durch den Einsatz von Telekommunikationstechnologien verdient. Er/sie funktioniert ausschließlich mit tragbaren Geräten, die auch eine Internetverbindung haben.

Man kann also sagen, dass digitale Nomaden online Geld verdienen.

Dank der hochwertigen Internetabdeckung in verschiedenen Teilen der Welt arbeiten digitale Nomaden ortsunabhängig, was bedeutet, dass sie in der Praxis häufig reisen, um neue Länder und Kulturen zu entdecken.

Nomadismus ist streng genommen also keine Heimarbeit. Arbeiten von Zuhause hat für Nomade eine ganz andere Bedeutung, denn Zuhause ist für „digital nomads“ die Welt.

Aber welche Jobs erlauben solche Freiheit? Diese Liste ist in der heutigen digitalisierten Welt fast unendlich, aber digitale Nomaden arbeiten am häufigsten als:

  • Unternehmer an eigenen Projekten
  • Mitarbeiter aus der Ferne
  • freiberufliche Berater
  • Programmierer
  • Marketing-Spezialisten
  • Übersetzer
  • Texter
  • Journalisten
  • Korrektoren
  • Blogger

Es gibt auch viele Führungskräfte oder sogar Besitzer von heute weltbekannten Unternehmen, die als digitale Nomaden leben – z.B. Automattic, Zapier, Basecamp oder Trello. Und das sind nur einige von ihnen.

Woher arbeiten digitale Nomaden?

Ohne schnelles und zuverlässiges Internet ist digitaler Nomadismus nicht möglich. Deshalb suchen digitale Nomaden nach Orten, die ihnen die Möglichkeit dazu bieten.

Dank der wachsenden Internetpräsenz finden wir heute solche Standorte auch in Ländern, in denen man sie vielleicht nicht erwartet.

Äußerst populär sind insbesondere die exotischen Länder Asiens, sowie Mittel- und Osteuropa oder Zentral- und Südamerika.

Fragen Sie sich warum? Die Antwort ist einfach: Diese Länder sind sehr attraktiv für Reisende.

Der echte Nomadenmensch ist durch Abenteuerreisen entstanden. Deshalb verbringen digitale Nomaden ihre Zeit damit, neue Länder zu entdecken. Ganz viele Informationen dazu finden Sie auf Nomad List.

Aber wo arbeiten die Nomaden zum Beispiel in Indonesien oder Kolumbien?

Die begehrtesten Orte sind Cafés, Bibliotheken oder Coworking Spaces.

Cafés und Bibliotheken benutzen wir alle. Aber was sind die Coworking Spaces?

Coworking Spaces sind im Wesentlichen mietbare Arbeitsplätze. Wenn Sie arbeiten müssen, erhalten Sie im solchen Raum einen separaten Tischplatz, Internetzugang sowie individuelle Bonusse.

Im Gegensatz zu Cafés oder Bibliotheken haben Coworking Spaces viele Vorteile. Sie bekommen Ihren eigenen Tisch mit einem Stuhl, auf dem Sie viel besser arbeiten können als aus einem gemütlichen Sessel in einem Café (auch wenn dies beim ersten Hören vielleicht nicht gut klingt).

Ein enormer Vorteil ist zuverlässige Internetverbindung, ruhige Umgebung und die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen oder an verschiedenen Veranstaltungen teilzunehmen.

Alles hängt jedoch von Ihren Vorlieben ab. Einige Nomaden haben keine Probleme, vom Hotel- oder Hostelzimmer zu arbeiten. Es ist aber möglich nur bei guter Internetverfügbarkeit.

Was sind die Vorteile von Nomadismus?

Falls Sie glauben, dass “digital nomad” nur ein neuartiger Begriff für eine moderne Obdachlose ist, lassen Sie sich nicht beirren.

Es besteht kein Zweifel, dass der digitale Nomadismus das Leben jedes Menschen bereichern kann, der sich für diesen Lebensstil entscheidet. Wissen Sie wie?

Vorteil Nr. 1: Unabhängigkeit alias kein obligatorisches Sitzen von 9 bis 5 im klimatisierten Büro

Das kennen Sie sicher. Sie haben alle Ihre aktuellen Aufgaben schon vor langer Zeit erledigt, aber die Uhr hat sich noch nicht bewegt. Abgesehen von Ihrer Arbeit haben Sie noch ganz viel zu tun, aber Sie können nicht aufstehen und einfach gehen.

Was würde der Chef sagen? Außerdem würden alle sehen, dass Sie weggehen! Sie durchsuchen Google (wenn mindestens Facebook verfügbar wäre!) und sehnlichst ersehnen den Moment, wenn Sie der Arbeit verlassen können…

Als digitaler Nomade werden Sie so etwas nie wieder erleben. Klingt es wie ein Traum? Nein, das ist die Realität. Denn digitaler Nomadismus ist ein modernes Synonym für Freiheit.

Ihr Büro wird zu Ihrem Computer und es liegt nur an Ihnen, welche Umgebung Sie sich dazu auswählen. Dies hängt natürlich nur von Ihren Prioritäten ab (und nicht von Ihrem Chef).

Vergessen Sie, Bürouhren zu hypnotisieren. Ihre Arbeit wird auf Sie warten und Sie werden sie zu einem Zeitpunkt tun, den Sie selbst bestimmen – basierend auf Ihren eigenen Bedürfnissen.

Kein digitaler Nomade arbeitet, um ein verbindliches Zeitkontingent zu erfüllen – ganz im Gegenteil. Wie viel und wie lange Sie arbeiten, hängt nur von Ihren spezifischen Projekten und Aufgaben ab.

Ein gutes Beispiel ist Christian Häfner und seine Frau Heidi aus meerdavon.com. Als digitale Nomaden müssen sie nie mehr in einem Büro sitzen. Dank Nomadenleben können sie ihre Träume verwirklichen. Sie machen jeden Tag, was sie am meisten lieben – surfen. Sie leben nur dort, wo es stabiles WiFi und Wellen gibt.

Vorteil Nr. 2: Nomadismus ermöglicht es Ihnen, Ihre monatlichen Kosten auf ein Minimum zu reduzieren

Es ist wahr – Lebensstil der heutigen Gesellschaft ist gar nicht billig und nur wenige können es sich ohne eine Hypothek oder andere Kredite leisten.

Macht Ihnen Karussell in Form von steigenden Lebenshaltungskosten und dem immer größer werdenden Bedürfnis, zu arbeiten und Geld zu verdienen, schon lange keinen Spaß mehr? Dann wäre Nomadismus einen Versuch wert. Sie können nicht nur Ihr Geld, sondern vor allem Zeit und Nerven sparen.

Haben Sie Die 4-Stunden-Woche von Tim Ferriss gelesen? Falls noch nicht, ist es höchste Zeit, um dies zu ändern. Hören Sie auf, Ihr eigenes Leben auf “später” zu verschieben. Die Tipps aus diesem Buch haben schon vielen Nomaden (und nicht nur ihnen!) das Leben erleichtert.

Die Möglichkeit, in einem Land zu leben, in dem die Lebenshaltungskosten nur einen Bruchteil des ursprünglichen Betrags ausmachen, ist sehr attraktiv. Um Ihre allgemeinen Kosten zu decken, müssen Sie weniger verdienen, was bedeutet, dass Sie weniger arbeiten können. Alles hängt natürlich von Ihrem Lebensstil ab.

Den Rest Ihrer Zeit können Sie dann Ihren Hobbys widmen. Sie können reisen oder neue Leute kennenlernen. Einfach das, was Sie schon immer machen wollten. Als digitaler Nomade nehmen Sie Ihr Leben buchstäblich in Ihre eigenen Hände. Und das ist wirklich verlockend.

Vorteil Nr. 3: Dank Nomadismus lernen Sie eine Menge neuer Dinge

Denken Sie, dass Nomadismus nur ein verrückter Trend von wilden Zwanzigern ist, der Ihnen, jemandem mit klaren Prioritäten und einer ausgewogenen Sicht aufs Leben, nichts geben kann? Ganz im Gegenteil.

Dank Nomadismus haben Sie eine Chance, viele neue Dinge zu lernen, egal in welcher ​​Lebensetappe Sie sind und was alles Sie schon durchgemacht haben.

Nomadismus öffnet Ihnen viele Türen und es hängt nur von Ihnen ab, welche Sie durchgehen. Sie können neue Kulturen und Länder kennenlernen und die Welt bereisen. Dazu lernen Sie auch nicht-traditionelle Fähigkeiten, die Sie vielleicht nie erwarten würden.

Der richtige digitale Nomade hat keine Angst davor, seine Komfortzone zu verlassen, weil er weiß, welcher Reichtum in unbekannten Gewässern wartet.

Wie wäre es mit dem Kochen und Kosten von lokalen indischen Spezialitäten, dem Surfen in Australien oder dem Motorradfahren auf überfüllten Straßen in Vietnam? Erfahrungen sind keine Grenzen gesetzt.

Als „digital nomad“ haben Sie die einzigartige Chance, eine neue Fremdsprache direkt von Muttersprachlern zu lernen. Ein gutes Beispiel ist Michelle Retzlaff aus michelleretzlaff.com, die Portugiesisch direkt in Portugal lernt.

Darüber hinaus verbessern Sie sich nicht nur im minimalistischen Packen (Erfahrung ist nicht übertragbar), sondern auch in schneller Orientierung an einem völlig unbekannten Ort. Glauben Sie es oder nicht, solche Fähigkeiten können Ihnen in bestimmten Situationen das Leben retten.

Hat der digitale Nomadismus auch seine Rückseite?

Trotz all der erstaunlichen Vorteile, die niemand verpassen sollte, hat der digitale Nomadismus auch seine Rückseite. Aus perfekten Instagram-Fotos würden Sie darüber aber nie erfahren.

Bei uns wird aber nichts geheim gehalten. Welche Nachteile des Nomadismus sind am häufigsten anzutreffen?

Nachteil Nr. 1: Jeder digitale Nomade braucht viel Selbstdisziplin

Wenn Sie mit Selbstdisziplin nicht allzu vertraut sind, dann sollten Sie lieber zu Hause bleiben. Eine neue Umgebung oder Reise-Fieber kann Sie packen – und am Ende des Tages finden Sie heraus, dass Sie nicht genug Zeit haben, um zu arbeiten.

Nomadismus ist kein Synonym für Urlaub. Es gibt nichts Ermüdenderes als hinter einem Computer sitzen zu müssen, besonders nach einem langen Tag voller Abenteuer und lokaler Sehenswürdigkeiten.

Auch wenn es für jemanden sehr verlockend klingen kann… nach einiger Zeit ist es sehr frustrierend.

Prokrastination und das ewige Aufschieben hilft Ihrer Produktivität leider nicht. Lass uns zugeben: Nicht alle können es schaffen, sich ihre Arbeit selbst zu organisieren und Aufgaben erfüllen, wenn sie niemand kontrolliert.

Nachteil Nr. 2: Nomadenleben ist kein Honiglecken

Denken Sie, dass Reisen die lustigste und angenehmste Sache der Welt ist? Vorsicht – das muss nicht der Fall sein, wenn Sie auf dieser Weise langfristig leben.

Die meisten digitalen Nomaden reisen alleine. Ja, es gibt viele Leute in Hostels und Sie treffen andere Nomaden in Coworking Spaces… Aber wie können Sie Ihre Beziehungen aufrechterhalten, wenn Sie ständig unterwegs sind?

Ganz zu schweigen davon, dass es sehr schwierig ist, mit Ihren Freunden von zu Hause in Kontakt zu bleiben, da sie weiterhin ihr “normales Leben” führen.

Es ist ganz normal. Als „digital nomad“ müssen Sie bereit sein, die Einsamkeit zu ertragen. Und sogar die Tatsache, dass Sie durch die langfristige Trennung von Familie und Freunden praktisch Ihr Zuhause verlieren.

Der Verlust von Sicherheit und Hintergrund ist jedoch nur ein möglicher Nachteil des nomadischen Lebens. Rechnen Sie aber auch damit, dass Leben auf der Reise kein Honiglecken ist.

Zusätzlich zu den ständigen Verpflichtungen im Zusammenhang mit Impfungen wartet auf Sie auch die Suche nach günstigen Flügen, geeigneter Unterkunft, gutem WiFi oder sogar Trinkwasser… und mit fünf Koffern geht so etwas nicht.

Sie sollten Ihren Kleiderschrank unbedingt verengen. Wenn Sie bei solcher Vorstellung Gänsehaut bekommen, denken Sie bitte lieber zweimal, bevor Sie sich für Nomadismus entscheiden.

Ja, Rucksack ist sehr restriktiv. Es geht leider nicht anders. Jeder, der gern reist, weiß Bescheid.

Nachteil Nr. 3: Ihre Gesundheit sollte an erster Stelle stehen – sonst schaffen Sie diesen Lifestyle nicht

Bevor Sie sich für Nomadismus 100 % entscheiden, sollten Sie Ihre Gesundheit berücksichtigen. Diese sollte immer an erster Stelle stehen. Wenn Sie darauf nicht aufpassen, können Sie sogar von Burnout-Syndrom bedroht sein.

Wie ist es möglich? Einfach. Sogar Nomadismus kann Ihnen nach einer Weile als eine unglaublich anstrengende Routine vorkommen. Einsamkeit, Umzug von einem Ort zum anderen und anspruchsvolle Erfüllung der grundlegenden Lebensbedürfnisse ist manchmal kein Spaß.

Schnelle Abwechslung von verschiedenen Zeitzonen und damit verbundener Jetlag ist hierbei nicht das einzige Problem, auf dem Sie stoßen können.

Abgesehen von verschiedenen Insekten, Ratten und Kakerlaken können Sie zum Beispiel in Asien auch unangenehme Diarrhöen oder erhöhten Temperaturen bekommen.

Digitale Nomadin Conni Biesalski aus planetbackpack.de kann ein Lied vom krank sein auf Reisen singen. Sie hat schon viele Krankenhäuser unterwegs von innen gesehen, unter anderem wegen Dengue Fieber, Typhus, Verdacht auf Hepatitis, Langanhaltende Virenerkrankungen und sogar Fraktur am Fuß!

Hohe Temperaturen der exotischen Destinationen sind kein Gewinn für diejenigen, die daran nicht gewohnt sind. Von Anfang an sollten Sie Ihre Gesundheit daher sehr gut schützen.

Haben Sie schon mal von Maslowsche Bedürfnispyramide gehört?

Laut Maslow ist die Erfüllung von physiologischen und psychologischen Bedürfnissen die Grundlage für ein gesundes Leben. Selbstverwirklichung und Nutzung von eigenem Potenzial liegt aber auf der Spitze von Bedürfnispyramide.

Digitaler Nomadismus ist ein Lebensstil, der Ihr Leben auf den Kopf stellen kann, ohne dass Sie es merken – was natürlich nicht ohne Konsequenzen bleibt.

Es ist sehr einfach zu übersehen, dass Sie nicht genug schlafen und Ihre Ernährung auf eine regelmäßige Portion von gebratenem Reis reduziert wird.

Maslowsche Bedürfnispyramide basiert auf der Stabilität der äußeren Bedingungen (wie z.B. stabiles Einkommen, Nähe zur Familie oder dauerhaftes Zuhause). Digitale Nomaden bewegen sich jedoch ständig und ihre Lebensbedingungen sind sehr unterschiedlich. Dadurch werden die unteren drei Schichten der Bedürfnispyramide gestört.

Jeder „digital nomad“ muss deshalb sehr aufpassen, um sie zu erfüllen. Regelmäßige Ruhe in Form von vollständiger Abschaltung, Kontakt mit Angehörigen sowie ausreichender Schlaf und ausgewogene Ernährung ist daher eine äußerst wichtige Prävention gegen Unannehmlichkeiten.

Ready, steady… go?

Egal, ob Sie ein erfahrener Nomade sind, an Ihre erste große Abenteuerreise nur denken oder sie packen sich gerade ein, Ihr Feedback ist uns wichtig.

Stimmen Sie den Vor- und Nachteilen zu oder ist Ihre Erfahrung etwa ganz anders? Wir sind sehr neugierig auf Ihre Kommentare.

Nächstes Mal werden wir über die berühmtesten und nützlichsten Seiten für digitale Nomaden sprechen. Bleiben Sie dabei!